FFP Basic

The easy solution for your prototyping needs

Das FPGA Prototyping Board FFP Basic ist die Grundlage unseres FPGA Baukastensystems. Das FFP Basic wurde auf Basis der leistungsfähigen Xilinx Virtex II Pro Chips entwickelt. Diese FPGA kombinieren sehr hohe Logikressourcen mit integrierten Power PC Cores. Dies wird ergänzt durch eine Vielzahl von Schnittstellen, um dem Nutzer maximale Flexibilität zu ermöglichen.

Das FFP Basic beinhaltet zwei Xilinx FPGA des Typs XC2VP70 oder XC2VP100 mit bis zu 848 nutzerspezifischen I/Os. Folgende Schnittstellen sind auf dem Board integriert:

  • 2 VG 96 Stecker
  • 1 VG 48 Stecker
  • 2 Harting 68 pol. Stecker im SCSI Standard, als LVDS Schnittstelle genutzt
  • 4 Erweiterungsslots, die den flexiblen Anschluss von eigenen Peripherieplatinen ermöglicht. Der Anschluss von Platinen aus der IAF Erweiterungsboard Familie, wie AD / DA Wandler Board, I/Q Modulator Board oder LVDS Adapter ist ebenso einfach möglich. Für Messzwecke existiert ein einfacher Adapter, um einen Agilent Logic Analysator anschließen zu können. Wir entwickeln ebenfalls gerne Ihre spezifische Erweiterungsplatine
  • 100 Base T Ethernet Phy-Interface
  • 4 Gigabit Transceiver
  • 16 Mbit SRAM in 2 Bänken für schnellen Zugriff
  • USB 2.0 Interface
  • 32 Bit Daten Bus über USB

Weitere Features sind die Versorgung des gesamten Prototypenboards mit nur einer externen Gleichspannung. Alle weiteren benötigten Spannungen werden intern erzeugt. Der FPGA Programmcode kann über USB direkt heruntergeladen werden oder aber im integrierten Flash Memory zwischengespeichert werden. Damit kann das Board so konfiguriert werden, dass ein Betrieb ohne externen Programmierrechner möglich ist.

Hardware in the loop

Das Hardware in the loop Paket ermöglicht den einfachen Test von entwickelten FPGA Programmcodes in Verbindung mit flexiblen Software-Testumgebungen. Das Paket bietet alle erforderlichen Komponenten für die Kommunikation zwischen FFP Basic und PC:

  • Dateninterface auf Basis des Component Objekt Models (COM) für die Anbindung COM-kompatibler Anwendersoftware (z.B. Matlab)
  • Anbindung an das FFP Basic über Softwaretreiber per USB
  • VHDL Module zur Einbindung in das FPGA Design

Mit Hilfe dieses Paketes gelingt es die Schnelligkeit des originalen FPGA Codes mit der flexiblen Datenverarbeitung COM-kompatibler Anwendersoftware zu kombinieren. Damit lässt sich sehr einfach und zeitsparend der eigene Systementwurf validieren und demonstrieren. Die Interface Software bietet eine flexible und einfach zu handhabende transparente Datenschnittstelle mit einer Geschwindigkeit von bis zu 4 MBit/s vom und zum FFP Basic. Zur Integration in den FPGA Code werden VHDL Module mitgeliefert, die über eine Fifo Schnittstelle die Daten im FFP Basic bereit stellen. In der angeschlossenen Anwendersoftware stehen die Daten über einen Funktionsaufruf des COM-Servers bereit und lassen sich danach vielfältig weiter verarbeiten.

Somit fügt sich das FFP Basic nahtlos wie eine Hardwarefunktion in die Entwicklungsumgebung der Anwendersoftware ein.

Systemvoraussetzungen:

  • FFP Basic mit Firmware ab Rev #45
  • COM-kompatible Anwendersoftware (z.B. Matlab)
  • Xilinx Entwicklungsumgebung ISE

Das Entwickeln Ihres Prototypen wird deutlich vereinfacht und erspart vermeidbare Integrationskosten. IAF hilft Ihnen, die für Sie passende Lösung zu finden.